You are here

IWW

Dialysis Arbeiter*Innen aus Humboldt County CA wehren sich!

IWW Germany - Thu, 06/07/2018 - 10:26

Montag, 4.Juni 2018

Die Dialysearbeiter*Innen des Humboldt County organisieren sich. Die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen in den beiden einzigen Dialysekliniken im County, die beide der deutschen Firma Fresenius gehören, führt jetzt zu gewerkschaftlicher Organisierung.

Die Situation:

Einzelne Techniker werden regelmäßig gezwungen, 6 bis 8 Patienten gleichzeitig, für 10- bis 16-stündige Schichten, zu versorgen. Menschen werden in Gefahr gebracht, Leben gefährdet . Stark unterbezahlte und überlastete Dialysetechniker, die um die Sicherheit ihrer Patienten fürchten, plädieren seit Jahren für mehr Personal und eine einheitlichere Planung, bessere Ausbildung und faire Bezahlung.

Bei Fresenius herrscht ein Klima der Angst, über Gewerkschaften zu sprechen. Mit Einzel- und Gruppen Gesprächen, z.B. einem gewerkschaftsfeindlichen Informationsvideo wird versucht, Organisierung zu verhindern. Die Mitarbeiter haben Angst vor Repressalien.

Die Arbeitnehmer wissen nicht mehr, wie sie die Arbeitsbedingungen ertragen sollen und sind verzweifelt. Ein Gesetzesvorschlag in Kalifornien würde es illegal machen, mehr als drei (!) Dialysepatienten für jeden Dialysetechniker zu haben. Diese Gesetz wird, selbst wenn es verabschiedet wird, erst frühestens 2020 gelten.

Das Personal weigert sich so lange zu warten!

Seit Jahren werden die Sorgen von Mitarbeitern und Patienten von den Unternehmen ignoriert.

Es zeigt sich das für Fresenius nicht das Wohl seiner Kunden und Mitarbeiter wichtig ist, sondern alleine Kosten zu senken und Profite zu maximieren.

Das Unternehmen hat keine Zeit verschwendet bei der Bekämpfung von Organisierung- , weniger als eine Woche nach der formellen Ankündigung, eine Gewerkschaft zu gründen, hat das Unternehmen „obligatorische Informationstreffen“ einberufen. In diesen „Gefangenen-Audienz-Meetings“ sind die Mitarbeiter*Innen in getrennten Gruppen gezwungen, sich anderthalb Stunden vom Management anzuhören, dass die Bedingungen besser werden und eine Gewerkschaft nicht notwendig ist. Ein Patientenanwalt, selbst ein Patient, wurde gewaltsam von den Treffen ausgeschlossen. Ironischerweise musste (konnte!) Fresenius vorübergehend (reisende) Arbeiter*Innen einstellen, damit die Mitarbeiter*Innen an diesen Treffen teilnehmen konnten.

Außerdem wurde vom Management extra eine Krankenschwester der Abteilung für Mitarbeiterbeziehungen des Unternehmens eingesetzt, um die Lage zu beruhigen. Ein Plakat warnte Mitarbeiter davor, mit der Gewerkschaft zusammenzuarbeiten: Die IWW hätte mit dem Gesundheitsbereich nichts zu tun; Sie organisierten „nur Fabriken und SexarbeiterInnen „.

Eine der Haupttaktiken des Managements ist der Versuch, die Legitimität der Gewerkschaft in der Gesundheitsbranche anzugreifen.

Die Wahlen zur Gewerkschaftsvertretung finden am 7. und 8. Juni statt.

Kontakt:call 707-840-5012

Fresenius:

https://www.fresenius.de

Verdi zum Thema Fresenius U.S:

https://gesundheit-soziales.verdi.de/++co++4a27b56e-e5aa-11e7-915b-525400940f89

Fakebook Seite der IU 610 in Humboldt

https://www.facebook.com/IWW-Healthcare-Workers-IU-610-186656081969310/?hc_ref=ARR_p_nbVnwJC1rG5AaOt1S4xKgzXt6xBtxhoV9HQXgrNLmJkt5xLhHJJ-gPLji-NI0

Der Beitrag Dialysis Arbeiter*Innen aus Humboldt County CA wehren sich! erschien zuerst auf Industrial Workers of the World (IWW) im deutschsprachigen Raum.

Categories: IWW

Wie das deutsche Kapital den prekären Status von EU-Zuwander*innen nutzt, um arbeits- und tarifrechtliche Standards zu unterlaufen

IWW Germany - Thu, 06/07/2018 - 10:20

Die Beratungsgruppe von IWW Bremen und BEV Bremen haben sehr
lesenswerten Beitrag darüber „Wie das deutsche Kapital den prekären
Status von EU-Zuwander*innen nutzt, um arbeits- und tarifrechtliche
Standards zu unterlaufen“, am Beispiel eines bulgarischen Leiharbeiters
in Bremen. Zu finden auf der Seite des Lower Class Magazins!

http://lowerclassmag.com/2018/06/moderne-tageloehnerei/

Der Beitrag Wie das deutsche Kapital den prekären Status von EU-Zuwander*innen nutzt, um arbeits- und tarifrechtliche Standards zu unterlaufen erschien zuerst auf Industrial Workers of the World (IWW) im deutschsprachigen Raum.

Categories: IWW

Talking Shop #1 – Organising vs Mobilising

The Power Line - Fri, 06/01/2018 - 04:16

To understand what good organising is we must understand and analyse what it isn’t. In order to do this some of New Syndicalist’s editorial team will be examining the difference between organising and mobilising in the first of a new series of podcasts focusing on organising experiences, theory and strategies – Talking Shop.

As way of an introduction we would like to introduce the terms we will be using in the podcast.

Terms like Organising and Mobilising are thrown around regularly within trade union circles, but they are often misunderstood and conflated. The most concise definitions we have seen have come from Jane McAlevey’s excellent book on organising strategy – No Shortcuts: Organising for Power in the New Gilded Age;

Mobilising

McAlevey suggests that mobilising is based on a staff-intensive model of union organising, where goals are set with little or no input from members, and wins are declared after minimal progress is made towards an often overly ambitious goal. The strategy has little or no base of meaningful support and what she describes as “authentic messengers” are often used to represent a campaign who do not have any say over the way in which the campaign is run. Those members who are involved are the usual suspects, such as, already established political activists, and can often lead to burnout. The process of mobilising, run by staff or established activists is about using those pre-existing engaged members to build visibility and a campaign that ultimately concludes in a “back room” deal with only limited enforceability.

Recent examples of this in the British Trade Union movement include the public sector strikes of 2014. In this example, we saw huge numbers of political activists brought onto the streets to demand an end to austerity. A dispute which was not followed up in any meaningful way and was led entirely from the top.

Organising

On the other hand McAlevey describes organising as “mass, inclusive and collective.” This is a process which changes power structures, leading to long term impact. It is part of a larger strategy, focused on building power. Members are involved throughout, specifically organic leaders (operating independently of staff), who help to construct a strategy, the goals, analysis and negotiation of any settlement. Action is built through regular individual face-to-face interactions and direct, inter-personal links of solidarity and support. The strategy is one of targeted recruitment of specific and large numbers, leading to the withdrawal of labour through coordinated “majority strikes.” McAlevey suggests that this does not mean mobilising should be ignored, and can in fact be useful in certain contexts as a tactic, but should never be the strategy.

We have seen very limited examples of this in the Trade Union movement in the UK in recent times. There has been elements of it in the recent UCU strikes, but ultimately it was led from the top and settled behind closed doors. The stronger examples have been in smaller scales campaigns, such as Deliveroo. However, the largest scale example has been in Picture House where the reps have taken a lead role, despite a lot of control still being held by officials.

During our discussions we will analyse both of these definitions, examining where the grey areas are and looking over some recent campaigns.

Categories: Class Struggle, IWW

Erste Strategiekonferenz im deutschsprachigen Konferenz erfolgreich beendet!

IWW Austria - Tue, 05/22/2018 - 03:09

Am Wochenende vom 19.-20. Mai 2018 fand die erste Strategiekonferenz der IWW im deutschsprachigen Raum statt. Zahlreiche Wobblies aus Österreich, der Schweiz und Deutschland trafen sich in Hamburg. Wir haben sowohl über unser Gewerkschaftsverständnis diskutiert als auch Aktionsfelder für unsere zukünftige Praxis abgesteckt. Diese verorten wir in den Bereichen Gesundheit und Soziales, Logistik und der kollektiven Selbsthilfe.

Categories: IWW

Erste Strategiekonferenz im deutschsprachigen Konferenz erfolgreich beendet!

IWW Germany - Mon, 05/21/2018 - 06:46

Am Wochenende vom 19.-20. Mai 2018 fand die erste Strategiekonferenz der IWW im deutschsprachigen Raum statt. Zahlreiche Wobblies aus Österreich, der Schweiz und Deutschland trafen sich in Hamburg. Wir haben sowohl über unser Gewerkschaftsverständnis diskutiert als auch Aktionsfelder für unsere zukünftige Praxis abgesteckt. Diese verorten wir in den Bereichen Gesundheit und Soziales, Logistik und der kollektiven Selbsthilfe.

Der Beitrag Erste Strategiekonferenz im deutschsprachigen Konferenz erfolgreich beendet! erschien zuerst auf Industrial Workers of the World (IWW) im deutschsprachigen Raum.

Categories: IWW

Sex Work is Work: IWW supports full decriminalisation!

Bristol IWW - Mon, 05/14/2018 - 04:02

At its 2018 Annual Conference, IWW Branch delegates from across Wales, Ireland, Scotland and England were asked to consider a motion presented by our members to publicly state its commitment to the full decriminalisation of sex work and a full pardon for any sex workers convicted under existing legislation.

As a union with a long history of championing the rights of oppressed workers, it came as no surprise that the motion was passed unanimously, with all constitutive branches of fully supporting the spirit and commitment it binds the IWW to. With the passing of the motion, the IWW commits:

  • To publicly state our support for the full decriminalisation of sex work and for a full pardon for those sex workers convicted under existing legislation for sex work related activity

  • Facilitate the creation of a network within the IWW for sex workers wishing to organise in their workplace to find support, advice and assistance in doing so.

  • To work, support, and show solidarity with organisations championing the rights of sex workers that are sex worker led and focused, to the exclusion of anyone who seeks to oppress, exploit or silence sex workers.

  • That ‘dual carder’ members propose, or do whatever necessary to support, decriminalisation motions in their service union.

Sex work is work, and in line with our motto that ‘An Injury to One is an Injury to All’, the IWW stands in solidarity with Sex Workers across the globe working to fight the injustices they face on a daily basis. We hope that this commitment will further momentum towards the full decriminalisation of Sex Work and will further encourage Sex Workers in their fight for respect, dignity and the right to work without risking arrest, deportation or violence. Laura Watson, spokesperson from the English Collective of Prostitutes:

“We welcome the motion for decriminalisation from the IWW which recognises sex workers as workers and commits to support our struggle for safety and our rights. Our fight for an end to criminalisation, stigma and poverty is part of movements for justice and for a more caring society for everyone. Like other workers, we are organising for more money for less work and to reclaim our lives from the market. We are “for prostitutes against prostitution”, just as we are “for McStrikers against McDonalds.”

You can read more and the copy of the full motion on our website here

Are you a Sex Worker?

Members of the IWW who are Sex Workers have created a network to support each other and collectively organise to improve the conditions of labour in their places of work. Should you wish to get involved, the network can be contacted at sexworkers@iww.org.uk. Any correspondence will be treated in the strictest confidence.

Categories: IWW

1. Mai in Hamburg mit der IWW und Gäste

IWW Germany - Tue, 05/08/2018 - 09:46

Am 1. Mai haben <<wobblies&gäste>> auf der DGB Demonstration sowie am Abend auf der „Kapitalismus- immer noch Scheiße!“ Demonstration den Ratgeber für Leiharbeiter und von Leiharbeit bedrohte verteilt. Leiharbeit bedeutet Lohndrückerei, Spaltung von Belegschaft, Verschärfung der Konkurrenz und Arbeitsverdichtung.

Verweigert Leiharbeit- Let’s organize!

Kapitalismus? Immer noch Scheiße!

Hier der Ratgeber zum anschauen

Hier der Ratgeber zum selber drucken und verteilen

https://www.facebook.com/hamburgwobblies/

Der Beitrag 1. Mai in Hamburg mit der IWW und Gäste erschien zuerst auf Industrial Workers of the World (IWW) im deutschsprachigen Raum.

Categories: IWW

Der 1. Mai in Bremen, der DGB, die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und die Kirche.

IWW Germany - Tue, 05/08/2018 - 09:07

Ein Beitrag von Fellow Workers aus dem Bremer Raum

Viel dicker kann es eigentlich für gestandene, engagierte und kapitalismuskritische Gewerkschafter*innen nicht kommen. Den 1. Mai Auftakt um 9 Uhr bildet wie gewöhnlich ein ökumenischer Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Johann im Schnoor, ausgerichtet vom evangelischen „Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt“. Eingeladen wird von Kirchen und Gewerkschaften. Mit dabei die Vorsitzende / Arbeiterführerin der DGB Region Annette Döring. Auf der Webseite der Bremischen Evangelischen Kirche wird dann auch gleich für die anschließende DGB Demonstration geworben.

Im Aufruf des DGB Bundesvorstandes zum diesjährigen 1. Mai, unter dessen Leitgedanken zehntausende zu Demonstrationen aufgerufen sind, finden sich folgende bemerkenswerte Sätze:

Die Große Koalition hat sich für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einiges vorgenommen. … Diese Koalition muss ihre Vorhaben bei der Pflege, bei der Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen, bei der sachgrundlosen Befristung, bei dem Rückkehrrecht auf Vollzeit, bei den Investitionen in Bildung, Wohnungen und Infrastruktur schnell und vollständig umsetzen. Das kann aber nur der erste Schritt sein. Sie muss mutiger werden!“

Der DGB zeigt damit seine bereitwillige Unterstützung für den Kurs der Bundesregierung, den Standort Deutschland weiter zu einem Profitparadies für hiesige Unternehmen zu machen. Der DGB als Ganzes ist zu einem festen Bestandteil des Herrschaftsapparates des deutschen Staates geworden. Mittels Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen wird die Arbeitskraft den Verwertungsbedingungen der Unternehmen angepasst und unter geordnet. Hierzu seien nur die in Europa einmalig schlechten Bedingungen für Leiharbeit, Flexibilisierung oder Schichtarbeit (Nachtschichten, Sonderschichten und Wochenendarbeit per Tarifvertrag) genannt.

Diese „Staatsgewerkschaft“ präsentiert ihren immer noch marschierenden Mitgliedern als Hauptredner den Polizeikommissar und Funktionär der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Dietmar Schilff. Das ist schon hart. Niemand will Menschen bei der Polizei verwehren sich gewerkschaftlich zu organisieren. Aber kaum eine Gewerkschaft im DGB hat sich in der Vergangenheit so deutlich zum Zeugen und Fürsprecher eines Ausbaus des repressiven Staatsapparates gemacht. Aufrüstung der Polizei mit zusätzlichem Militärgerät, Ausbau der Überwachung, Ausweitung polizeilicher Befugnisse. Alles was Demokraten in diesem Lande bekämpfen, die Gewerkschaft der Polizei steht konsequent auf der Seite von rechten Innenministern wie Hermann und Seehofer. Im Weser Kurier vom 28.4.18 ließ Herr Schilff auch erkennen als was er sich und seine Gewerkschaft versteht: “wir als Interessenvertretung der Polizei“.

Die Arbeitsteilung innerhalb der DGB Gewerkschaften ist klar geregelt. Will ein Unternehmen Massenentlassungen mit der damit verbundenen Existenzvernichtung durchführen, kommt eine DGB Gewerkschaft auf den Plan, schließt einen Sozialplan ab und falls notwendig organisiert sie auch eine Transfergesellschaft. Läuft was schief, will heißen die Kolleg*innen besetzen den Betrieb oder .., kommt die Polizei und schützt das bürgerliche Eigentum. Den gesellschaftlichen „Zusammenhalt“ garantiert die Gewerkschaft der Polizei. Sie erklärt sich für Sicherheit und Ordnung.

Die Botschaft des 1. Mai in Bremen lässt sich verkürzen: Mit der Erteilung des kirchlichen Seegens geht es zum Domshof, um die Unterordnung unter die Belange von Staat und Kapital zu zelebrieren. Markige Worte für Solidarität und Gerechtigkeit gibt es obendrein, sie stehen in krassem Gegensatz zur nächsten Unterzeichnung z.B. eines Tarifvertrages mit dem Niedriglohn in der Zeitarbeit verfestigt wird.

Seltsam mutet da der Aufruf von einigen Leuten aus dem Umfeld der „Daimler Kollegen“ an, die vorwiegend ältere „Altlinke“ um sich gescharrt haben und den 1. Mai zu ihrem Tag erklären, auf dem Redner der GdP nichts verloren haben. Dies klingt zunächst plausibel. Aber die Unterzeichner*innen verkennen völlig, dass sie mit jeglicher Beteiligung an DGB Demonstrationen, auch in roten oder antikapitalistischen Blöcken letztlich mit dazu beitragen die Hegemonie der DGB Gewerkschaften als Monopol bei der Unterordnung unter Staats- und Kapitalinteressen zu sichern. Die Beteiligung der Gewerkschaft der Polizei an den 1. Mai Demos hat doch schon eine lange Tradition. Ist das bisher verborgen geblieben ?

Wer in den Betrieben tatsächlich kämpfen will und den 1. Mai als internationalen Kampftag der Arbeiter*innenklasse begehen will, sollte Demonstrationen und Kundgebungen des DGB meiden, denn dort ist eines Gewiss: Der DGB steht fest zum deutschen Staat und deutschem Kapital.

In Hamburg und Berlin sind die alternativen Demonstrationen zum 1. Mai zahlenmäßig deutlich größer als die des DGB. Ist zur Nachahmung empfohlen – auch in Bremen.

https://www.facebook.com/iwwbremen/

Ein Beitrag von Fellow Workers aus dem Bremer Raum

Der Beitrag Der 1. Mai in Bremen, der DGB, die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und die Kirche. erschien zuerst auf Industrial Workers of the World (IWW) im deutschsprachigen Raum.

Categories: IWW

Uber und der neoliberale Fortschritt

IWW Germany - Tue, 05/08/2018 - 08:47
(von X 370348)

Uber ist vorübergehend eingestellt, und die Lager brodeln. Zuerst haben die Taxler*innen gegen den Konzern gestreikt und nun hat eine Taxifirma eine einstweilige Verfügung erwirkt, die Uber auch hier endgültig verbieten könnte. Die Frage scheidet die Geister. Ein Aspekt, der im medialen Mainstream jedoch, wenn überhaupt, nur am Rande aufblitzt, ist die Seite der Fahrer*innen.

Arbeiten ohne ausreichenden Versicherungsschutz, mit eigenen Arbeitsmitteln und Löhnen weit unterm Mindeststandard: Wiener Normalzustand? Für viele Arbeiter*innen ohne österreichische Staatsbürgerschaft ist es das. Denn die Arbeitserlaubnis öffnet noch lange nicht die Pforte in ein Arbeitsverhältnis mit Versicherungsschutz. Doch gerade bei den meisten “typisch migrantischen” Jobs wird risikoreiche Arbeit ausgeübt, weil es keine anderen Stellen für sie gibt. “Mein Führerschein ist mein einziger hier anerkannter Abschluss“, erzählt exemplarisch für viele ein Akademiker aus Syrien gegenüber der IWW Wien und transportiert Nacht für Nacht Personen ohne Ruhezeit, Pausenrecht und Versicherungsschutz durch Wien. Im Auftrag einer kleinen Mietwagenfirmen, die mit der Uber App arbeitet. Es gibt unzählige davon und sie unterscheiden sich nur minimal. In einem sind sie alle gleich: Sie treten gültiges Arbeitsrecht mit Füßen und schrauben die Ausbeutung auf ein Niveau, das sich nicht einmal Großkonzerne mit gekauften Betriebsräten mehr leisten könnten. Vor allem tun sie es mit einer Selbstverständlichkeit, weil “mit uns können sie es machen, sie glauben die Flüchtlinge kennen sich eh nicht aus“. Das mag in manchen Fällen auch stimmen, geflüchtete Menschen haben wohl oft andere Dinge im Kopf als Arbeitsrecht in der neuen Zwangsheimat.

Fast alle Arbeiter*innen bei Mietwagenfirmen sind nur geringfügig oder knapp darüber gemeldet, arbeiten aber weit über Vollzeit. Im Idealfall bekommen sie das, was sie tatsächlich leisten, dann schwarz zusätzlich ausbezahlt – meistens aber nur einen kleinen Teil. Um Zuschläge oder Sonderzahlungen fallen sie ohnehin um. Natürlich betrifft dies nicht nur geflüchtete Menschen, denn immer mehr Menschen, egal ob geflüchtet oder nicht, sind hierzulande auf solche prekären Jobs angewiesen. Dazu zählen auch unzählige Lieferdienste, bei denen migrantische Arbeiter*innen mit privaten KFZ genauso unversichert und zu Niedrigstlöhnen der unteren Mittelschicht ihre abendlichen Pizzen liefern oder Nacht für Nacht die morgendliche Zeitung zustellen. Ein Komfort, der den Arbeiter*innen vieles kostet und alles kosten kann. Denn diese Arbeitsverhältnisse können verheerende Auswirkungen haben. Die Niedriglöhne und die ungesicherten Bedingungen treiben entweder langsam (Stichwort “working poor”) oder schlimmstenfalls sogar mit einem Schlag in die akute Armut. Was, wenn etwas passiert und horrende Krankenhauskosten zu blechen sind? Was, wenn Fahrzeug oder Führerschein abhandenkommen? Was, wenn man von einem Tag auf den anderen abgemeldet wird? Denn ohne Vertrag gibts natürlich auch keine Kündigungsfrist. Kaum jemand ohne anerkannten Abschluss (in manchen Bereichen auch mit einschlägigen Abschlüssen wie beispielsweise in den frauendominierten Teilzeitsümpfen Sozialbereich und Einzelhandel) schafft es heute noch irgendwo Vollzeit gemeldet zu sein, und dann auch noch lange genug, um AMS-Anspruch zu haben. Bleibt also die Mindestsicherung, die bekanntlich für geflüchtete Personen auf unfassbare 500 Euro reduziert werden soll, die generell immer schwieriger zu beziehen ist und für die die Wartezeit sich Monate hinzieht. Für eine Delogierung kann in Wien auch schon ein Monat ohne Einkommen reichen. Zum Erfrieren im Winter eine Nacht. Und die Masse der “working poor” in Österreich wächst.

Vieles davon geschieht in einer Subgesellschaft, in der Altimmigrierte, die jahrzehntelang nie eine Chance zum sozialen Aufstieg bekamen, jetzt untere Mittelschicht zu bleiben versuchen, indem sie Neuimmigrierte bis aufs Letzte auspressen, als wären sie im rechtsfreien Raum. Und betrachtet man die zuständige Interessensvertretung, dann trifft das beinahe zu. Doch die Gewerkschaften in der sogenannten Sozialpartnerschaft und deren Missachtung ihrer Basis und gesellschaftlicher Randgruppen stehen auf einem ganz anderen Blatt. Bezeichnend für die Verfasstheit unserer Gesellschaft ist, dass in der aktuellen Debatte rund um Uber die Arbeitsbedingungen in der Relation mit der Geschäftsschädigung der Taxifirmen kaum Platz einnehmen. In erster Linie heißt es Kund*innen vs. Kapitalkonkurrent*innen. Im innerkapitalistischen Disput um die Legalität, sind die Fahrer*innen der Spielball, die zwar nach aktueller einstweiliger Verfügung nicht mehr persönlich abgestraft werden, sondern die Firma selbst ist betroffen, jedoch zittern Hunderte nun um ihren Arbeitsplatz. Ob Uber es schaffen wird, die erforderlichen Auflagen für den Weiterbetrieb in Wien zu erfüllen, ist fraglich. Fakt ist, dass selbst, wenn der Konzern dies schafft, er niemals die Arbeitsbedingungen verbessern oder überhaupt komplett legalisieren wird. Denn die maximierte Ausbeutung via App ist Teil des Konzepts. Und wer kämpft gegen Uber? Die Konkurrenz wegen Preisdumping. Und wer kämpft für Uber? Die Nutzer*innen aus demselben Grund. Das Thema Scheinselbstständigkeit (noch harmloser kann mensch solche üblen Jobrahmen kaum formulieren – Danke GPA-djp übrigens…) wird zwar hie und da erwähnt, aber da gehts dann um die Steuern, die dem Staat entgehen. Die öffentliche Hand hat also ihre Lobby, und die Konkurrenzfirmen auch. Die, denen durch maximierte Ausbeutung am meisten gestohlen wird, die Fahrer*innen, haben keine Lobby.

Denn wer sich Unterstützung oder gar Eigenorganisationsmöglichkeiten bei der offiziell zuständigen Gewerkschaft erhofft, wird bereits vom Webauftritt der GPA IG-Migration (der Interessensvertretungsbereich für in Österreich Arbeitende ohne inländische Staatsbürgerschaft) eines Besseren belehrt. Mensch findet dort eine Basisbroschüre über Arbeitsrecht auf Türkisch und BSK, einen Leitfaden für ausländische Studierende und einen Link zu einer Studie, die zeigt, dass Migrant*innen am österreichischen Arbeitsmarkt diskriminiert werden. Soweit so unnützlich für die große Masse der von zunehmender Ausbeutung betroffenen Menschen mit eher frischerem Migrationshintergrund, folglich anderen Sprachkenntnissen, die von Armut trotz Arbeit betroffen sind, und für die ein erschwerter Studienzugang eher ein weit entferntes Luxusproblem ist. Das Team der IG Migration besteht übrigens aus drei hauptamtlichen nichtmigrantischen GPA-Angestellten. Das erklärt natürlich auch die wesensfremde Themenfindung. Stellvertreter*innen- und Servicepolitik funktioniert also auch hier schon gar nicht. Eine Solidarisierung und Vernetzung der Betroffenen und etwaigen Unterstützer*innen ist das einzige, was helfen kann, um nicht ökonomisch und in der Perspektivenlosigkeit unterzugehen. Solange es genug Arbeiter*innen gibt, die diese Bedingungen hinnehmen, solange funktioniert auch dieses prekär übersteigerte Subsystem. Gibt es die aber nicht mehr, und immer mehr sagen bereits vorab Nein zum Raub ihrer Leistung, müssen die unzähligen Mietwagenfirmen und Zustellunternehmen die Bedingungen fairer gestalten. Ausgebeutete stellen immer eine Mehrheit, und werden sie sich derer erst bewusst, entdecken sie auch ihre Macht.

Log out and join the union!

Originaltext von IWW Wien

https://www.iww.or.at/uncategorized/uber-und-der-neoliberale-fortschritt/

Der Beitrag Uber und der neoliberale Fortschritt erschien zuerst auf Industrial Workers of the World (IWW) im deutschsprachigen Raum.

Categories: IWW

I’m a better anarchist than you

IWW Austria - Tue, 05/08/2018 - 07:00

Am 07.05.2018 durften wir einen wunderbaren und unterhaltsamen musikalischen

Abend mit Fellow Worker David Rovics genießen. David Rovics spielte im Rahmen seiner Ballad of a Wobbly World Tour, auf Einladung der IWW Wien, im Cafe Carina aktuelle Titel seines neuen Albums, sowie einiger seiner Klassiker, wie z.b. I’m a better anarchist than you

In seinen sozialkritischen Liedern singt David Rovics gegen Krieg und soziale Ungerechtigkeit. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit Hilfe seiner Songs die Geschichte sozialer Bewegungen zu erzählen und historische Personen und Ereignisse vor dem Vergessen zu bewahren.

https://davidrovics.bandcamp.com/

Eine Rezension seines Albums findet ihr auch in der SOLID! Nr. 1-2018

Categories: IWW

How to Win Against Deliveroo | New Syndicalist

Bristol IWW - Tue, 05/08/2018 - 03:46

One of our members has written an article for New Syndicalist based on our experiences of organising with Deliveroo riders.

It’s largely based on the workshop of the same name we hosted in March, so if you wanted to go to that but couldn’t give it a read.

New Syndicalist are looking for new writers so if you have an idea for an article you’d like to write give them an email at newsyndicalist(at)gmail.com.

Categories: IWW

How to Win Against Deliveroo

The Power Line - Mon, 05/07/2018 - 13:08

In the modern workplace we are facing increased instability, casualisation and expendability at the hands of the so-called “gig economy”. Online food courier companies such as Deliveroo, Uber Eats and Foodora promise workers flexibility, entrepreneurship and, perhaps most attractively for many, the chance to make a living out in the fresh air on their bikes. What many riders have found, however, is a toxic cocktail of unstable and often low pay, lack of rights to holiday pay, sickness pay or pensions, no cover for bike repairs or compensation for injury and an exceedingly competitive work culture, where riders who don’t make themselves available at the right times can go without being offered more work for weeks or sacked entirely. Josh Bornstein, an Australian employment lawyer for Maurice Blackburn, described work contracts from Deliveroo as “a sham” designed to pay workers “below the award rates” (the industry agreed wage rates in Australia) and “deny their basic benefits”.

The grand strategy of companies like Deliveroo has been to insist that their riders are “self-employed” and therefore not entitled to the national minimum wage or sick pay. This despite the fact that until recently Deliveroo required their riders to wear branded uniforms and bags, the cost of which were deducted from their first paycheck. A landmark case in 2016, which saw the legal recognition of two Uber drivers as workers rather than self-employed, has blown this industry wide open for organisers. But while the courts, the business unions and the government drag their heels over possible reforms, it falls to unions like the IWW and our sister union in London, the Independent Workers of Great Britain (IWGB), to help riders fight for better conditions in the here and now. Recently the IWGB took Deliveroo to court over the employment status of it’s riders and lost, because the court deemed that riders could subcontract and were therefore self-employed. This is as good an indication as any that it’s up to us to push the envelope further. The following is based on a workshop hosted by a Deliveroo rider in the Bristol branch of the IWW in March 2018.

Who are Deliveroo and what is their plan?

Since being founded in 2013, Deliveroo now has a net worth of ~£1.5 billion, and its company revenue has increased 20-25% a month over 3 years. Despite this, the company has historically been secretive of its overall profits and local profits. It employs 20,000+ riders and has spent at least £285 million in investments in the last year. Pay for riders per drop is £2.50 from the customer and £1.25-1.75 from Deliveroo. Deliveroo make 30% of each drop, minus the £1.25-1.75, so for a £33 pound drop they will make £8.05. It’s quite a lucrative scheme.

What are the problems for riders?

The problems faced by riders are many-faceted, but one that kept coming up as we started organising with them in Bristol was that the low drop fees meant that making the minimum wage often meant cycling dangerously fast through rush hour traffic. When we couple this with lack of cover for bike repairs and injury, it puts riders who want to use Deliveroo to make a living very much in harm’s way, both physically and economically. Even then, making minimum wage throughout the day is often impossible outside of the usual meal times, when riders would find themselves sat waiting for work.

Another worry is that established riders were expected to run trial shifts for the company, where they were expected to decide whether a new applicant was suitable for the job by riding along with them. This despite the fact they were not accredited to do so, and heavy traffic often meant they couldn’t ride alongside their trialist for much of the shift. This is unsafe for everyone involved and did nothing to ensure the new rider was up to the job. If this wasn’t enough, Deliveroo would only pay wages for the first hour of a trail ride, despite often stacking the trialists up to such an extent that riders were taking 3 or 4 at a time. We interviewed a group of riders back in 2016 who all voiced similar concerns.

What has been won so far?

In Bristol the trial leaders got together and agreed not to run trial shifts for one day, in protest. This got the attention of management and made the riders realise they weren’t alone in feeling abused by the company. They began talking and organising together on the job. Many joined the IWW and our sister union the IWGB in London. Since then Bristol riders have won a representative for health and safety, proper accreditation in the trial scheme and a reduction on the number of riders that go out on any given trial. Riders are now also paid properly for the trialists they take on. Another win was Deliveroo admitting what we already knew: that it had no power to make its riders wear uniforms while they are classed as self-employed.

Strikes in London, Brighton, Barcelona, Turin and parts of the Netherlands had already resulted in winning recruitment freezes, an end to victimisation of union activists and, in the Netherlands, a full government investigation into the gig economy. There is still much work to be done but the main thing is that riders have received a huge confidence boost and see the value of getting organised at work.

So what do we do?

The first thing the riders in Bristol did was get together and draft a list of demands to take to management. Get together as colleagues and discuss the problems you face on any given day and what you want to see changed. One method that riders have found useful is the designing and placement of spoke cards in the bike shed, which is a fun and, most importantly, anonymous way to spread union awareness. You may consider getting an IWW or IWGB rep to come with you to meet management if you feel like you need the extra support. Sometimes this is all it takes, but when it isn’t then it’s time to think about escalating things.

As Deliveroo riders are designated as self-employed workers they can’t call an official strike, but an easy workaround is to organise a period where no one clicks into the “available” status on the Deliveroo app which auto-allocates orders. If there are no riders available to pick up, the food sits getting cold, causing the customers and restaurants to complain. To stop this situation escalating, Deliveroo will then close the “zone” (i.e. Bristol). This is what a successful strike would look like. Forcing the cessation of operations for a whole city is actually very easy with a company like Deliveroo if riders organise themselves.

Zone closures are very damaging for Deliveroo, both in terms of profits and public trust.if you order food via a company and it doesn’t turn up, or turns up cold, you’d think twice about using them again. Deliveroo obviously want to avoid this and will pull out all the stops to do so, first by offering bonuses for riders who sign on (known as a ‘fee boost’, typically £1 extra per drop). If this doesn’t work, they will be forced to meet the specific demands you laid out before the strike.

While you’re waiting for them to come around, it’s always a good idea to use this time to campaign publicly about why you’re striking. There will be people wondering why their food isn’t coming, so make as much noise online as possible about the poor conditions you face. This will only add to customer discontent and Deliveroo’s embarrassment. In Leeds, riders staged a large demonstration after several riders were terminated when Deliveroo discovered they were union activists. The demonstration took the form of a ‘critical mass’ bike ride through the city, passing by many restaurants that use Deliveroo and winning support from them and members of the public due to its visibility. Needless to say, the riders were reinstated with significantly improved hours.

Any tips for a successful strike?

Yes! First and foremost, bring any connections you have to visibly support the strike. This includes but is not limited to: other unions (Unison, Unite, UCU, NUT, PCS, FBU, Acorn), local sports teams, churches, music groups, local Labour and Green Party branches, restaurants, bike cafes and of course your friends and family. Get these groups to post messages of support online, donate to and advertise strike funds and push for a Deliveroo boycott during the strike.

You can always ask supportive restaurants to turn off their app for the duration. It’s also worth talking to any riders you see working during the strike, to check they’re aware that a strike is going on and find out whether they want to join. It’s important to watch out for the company hiring lots of new riders after the strikes. It can pay to preempt this by making a recruitment freeze a key demand.

Lastly, it can be helpful to have a place online where riders can send messages to each other. You never know how the situation might change on the day of an action, and it can be hard to cover everything in one or more in-person meeting. Some riders have used WhatsApp and Telegram, but there have been cases of management infiltrating the groups. At Bristol branch we use Loomio, which requires an invite from the group admin before anyone can join and has the added bonus of supporting votes on decisions.

Lastly, get in touch with your local IWW/IWGB branch. There are people there with a lot of experience in helping people organise themselves at work, and they bring with them a small army of activists who can boost your profile online and stand with you on the picket line.

However you choose to go about your workplace dispute, we wish you the best of luck.

Categories: Class Struggle, IWW

Uber und der neoliberale Fortschritt

IWW Austria - Fri, 04/27/2018 - 01:06

(von X 370348)

Uber ist vorübergehend eingestellt, und die Lager brodeln. Zuerst haben die Taxler*innen gegen den Konzern gestreikt und nun hat eine Taxifirma eine einstweilige Verfügung erwirkt, die Uber auch hier endgültig verbieten könnte. Die Frage scheidet die Geister. Ein Aspekt, der im medialen Mainstream jedoch, wenn überhaupt, nur am Rande aufblitzt, ist die Seite der Fahrer*innen.

Arbeiten ohne ausreichenden Versicherungsschutz, mit eigenen Arbeitsmitteln und Löhnen weit unterm Mindeststandard: Wiener Normalzustand? Für viele Arbeiter*innen ohne österreichische Staatsbürgerschaft ist es das. Denn die Arbeitserlaubnis öffnet noch lange nicht die Pforte in ein Arbeitsverhältnis mit Versicherungsschutz. Doch gerade bei den meisten “typisch migrantischen” Jobs wird risikoreiche Arbeit ausgeübt, weil es keine anderen Stellen für sie gibt. “Mein Führerschein ist mein einziger hier anerkannter Abschluss“, erzählt exemplarisch für viele ein Akademiker aus Syrien gegenüber der IWW Wien und transportiert Nacht für Nacht Personen ohne Ruhezeit, Pausenrecht und Versicherungsschutz durch Wien. Im Auftrag einer kleinen Mietwagenfirmen, die mit der Uber App arbeitet. Es gibt unzählige davon und sie unterscheiden sich nur minimal. In einem sind sie alle gleich: Sie treten gültiges Arbeitsrecht mit Füßen und schrauben die Ausbeutung auf ein Niveau, das sich nicht einmal Großkonzerne mit gekauften Betriebsräten mehr leisten könnten. Vor allem tun sie es mit einer Selbstverständlichkeit, weil “mit uns können sie es machen, sie glauben die Flüchtlinge kennen sich eh nicht aus“. Das mag in manchen Fällen auch stimmen, geflüchtete Menschen haben wohl oft andere Dinge im Kopf als Arbeitsrecht in der neuen Zwangsheimat.

Fast alle Arbeiter*innen bei Mietwagenfirmen sind nur geringfügig oder knapp darüber gemeldet, arbeiten aber weit über Vollzeit. Im Idealfall bekommen sie das, was sie tatsächlich leisten, dann schwarz zusätzlich ausbezahlt – meistens aber nur einen kleinen Teil. Um Zuschläge oder Sonderzahlungen fallen sie ohnehin um. Natürlich betrifft dies nicht nur geflüchtete Menschen, denn immer mehr Menschen, egal ob geflüchtet oder nicht, sind hierzulande auf solche prekären Jobs angewiesen. Dazu zählen auch unzählige Lieferdienste, bei denen migrantische Arbeiter*innen mit privaten KFZ genauso unversichert und zu Niedrigstlöhnen der unteren Mittelschicht ihre abendlichen Pizzen liefern oder Nacht für Nacht die morgendliche Zeitung zustellen. Ein Komfort, der den Arbeiter*innen vieles kostet und alles kosten kann. Denn diese Arbeitsverhältnisse können verheerende Auswirkungen haben. Die Niedriglöhne und die ungesicherten Bedingungen treiben entweder langsam (Stichwort “working poor”) oder schlimmstenfalls sogar mit einem Schlag in die akute Armut. Was, wenn etwas passiert und horrende Krankenhauskosten zu blechen sind? Was, wenn Fahrzeug oder Führerschein abhandenkommen? Was, wenn man von einem Tag auf den anderen abgemeldet wird? Denn ohne Vertrag gibts natürlich auch keine Kündigungsfrist. Kaum jemand ohne anerkannten Abschluss (in manchen Bereichen auch mit einschlägigen Abschlüssen wie beispielsweise in den frauendominierten Teilzeitsümpfen Sozialbereich und Einzelhandel) schafft es heute noch irgendwo Vollzeit gemeldet zu sein, und dann auch noch lange genug, um AMS-Anspruch zu haben. Bleibt also die Mindestsicherung, die bekanntlich für geflüchtete Personen auf unfassbare 500 Euro reduziert werden soll, die generell immer schwieriger zu beziehen ist und für die die Wartezeit sich Monate hinzieht. Für eine Delogierung kann in Wien auch schon ein Monat ohne Einkommen reichen. Zum Erfrieren im Winter eine Nacht. Und die Masse der “working poor” in Österreich wächst.

Vieles davon geschieht in einer Subgesellschaft, in der Altimmigrierte, die jahrzehntelang nie eine Chance zum sozialen Aufstieg bekamen, jetzt untere Mittelschicht zu bleiben versuchen, indem sie Neuimmigrierte bis aufs Letzte auspressen, als wären sie im rechtsfreien Raum. Und betrachtet man die zuständige Interessensvertretung, dann trifft das beinahe zu. Doch die Gewerkschaften in der sogenannten Sozialpartnerschaft und deren Missachtung ihrer Basis und gesellschaftlicher Randgruppen stehen auf einem ganz anderen Blatt. Bezeichnend für die Verfasstheit unserer Gesellschaft ist, dass in der aktuellen Debatte rund um Uber die Arbeitsbedingungen in der Relation mit der Geschäftsschädigung der Taxifirmen kaum Platz einnehmen. In erster Linie heißt es Kund*innen vs. Kapitalkonkurrent*innen. Im innerkapitalistischen Disput um die Legalität, sind die Fahrer*innen der Spielball, die zwar nach aktueller einstweiliger Verfügung nicht mehr persönlich abgestraft werden, sondern die Firma selbst ist betroffen, jedoch zittern Hunderte nun um ihren Arbeitsplatz. Ob Uber es schaffen wird, die erforderlichen Auflagen für den Weiterbetrieb in Wien zu erfüllen, ist fraglich. Fakt ist, dass selbst, wenn der Konzern dies schafft, er niemals die Arbeitsbedingungen verbessern oder überhaupt komplett legalisieren wird. Denn die maximierte Ausbeutung via App ist Teil des Konzepts. Und wer kämpft gegen Uber? Die Konkurrenz wegen Preisdumping. Und wer kämpft für Uber? Die Nutzer*innen aus demselben Grund. Das Thema Scheinselbstständigkeit (noch harmloser kann mensch solche üblen Jobrahmen kaum formulieren – Danke GPA-djp übrigens…) wird zwar hie und da erwähnt, aber da gehts dann um die Steuern, die dem Staat entgehen. Die öffentliche Hand hat also ihre Lobby, und die Konkurrenzfirmen auch. Die, denen durch maximierte Ausbeutung am meisten gestohlen wird, die Fahrer*innen, haben keine Lobby.

Denn wer sich Unterstützung oder gar Eigenorganisationsmöglichkeiten bei der offiziell zuständigen Gewerkschaft erhofft, wird bereits vom Webauftritt der GPA IG-Migration (der Interessensvertretungsbereich für in Österreich Arbeitende ohne inländische Staatsbürgerschaft) eines Besseren belehrt. Mensch findet dort eine Basisbroschüre über Arbeitsrecht auf Türkisch und BSK, einen Leitfaden für ausländische Studierende und einen Link zu einer Studie, die zeigt, dass Migrant*innen am österreichischen Arbeitsmarkt diskriminiert werden. Soweit so unnützlich für die große Masse der von zunehmender Ausbeutung betroffenen Menschen mit eher frischerem Migrationshintergrund, folglich anderen Sprachkenntnissen, die von Armut trotz Arbeit betroffen sind, und für die ein erschwerter Studienzugang eher ein weit entferntes Luxusproblem ist. Das Team der IG Migration besteht übrigens aus drei hauptamtlichen nichtmigrantischen GPA-Angestellten. Das erklärt natürlich auch die wesensfremde Themenfindung. Stellvertreter*innen- und Servicepolitik funktioniert also auch hier schon gar nicht. Eine Solidarisierung und Vernetzung der Betroffenen und etwaigen Unterstützer*innen ist das einzige, was helfen kann, um nicht ökonomisch und in der Perspektivenlosigkeit unterzugehen. Solange es genug Arbeiter*innen gibt, die diese Bedingungen hinnehmen, solange funktioniert auch dieses prekär übersteigerte Subsystem. Gibt es die aber nicht mehr, und immer mehr sagen bereits vorab Nein zum Raub ihrer Leistung, müssen die unzähligen Mietwagenfirmen und Zustellunternehmen die Bedingungen fairer gestalten. Ausgebeutete stellen immer eine Mehrheit, und werden sie sich derer erst bewusst, entdecken sie auch ihre Macht.

Log out and join the union!

Categories: IWW

Aktion zum Freitag den 13. GMB Hamburg

IWW Germany - Wed, 04/25/2018 - 08:39

„Keine Kooperation mit Deliveroo!“

Die <wobblies & gäste> Hamburg haben sich mit einer Flyerverteilung (Unterstützt von ATIF, s. Bericht ) an einer Kundgebung gegen den Union Buster „Deliveroo“ beteiligt.

In über 15 Stätden wurde im Rahmen der „Aktion Arbeitsunrecht“(arbeitsunrecht.de)“ auf die gewerkschaftsfeindlichen Praktiken und die schlechten Arbeitsbedingungen für die Fahrer (siehe Flyer) aufmerksam gemacht und Gastronomiebetriebe zur Beendigung Ihrer Zusammenarbeit mit Deliveroo aufgefordert.

Die „aktion./. Arbeitsunrecht“ wählt zu jedem Freitag den 13. ein Unternehmen aus, welches sich durch Gewerkschafts- und Betriebsratsbekämpfung und schlechte Arbeitsbedingungen auszeichnet.

Flyer zum Aktionstag Deliveroo

ATIF Bericht:

“İyi İşe Değer Sıfır Maaş“

Hamburg’ta kötü şartlarda ve çok düşük iş ücreti koşullarında çalışanlar için eylem yapıldı. Yemek satışı olarak bisikletlerle servis yapan işletmelerde çalışanlarla dayanışma eylemi anarşist bir kurum ve sendikal çalışma içerisinde ki bir grubun organize ettiği eyleme ATİF taraftarlarıda katılarak destekledi. Yine ATİF Hamburg içerisinde sosyal danışmanlık faaliyeti yürüten ALERTA grubu da eyleme katılarak destek sundu.

Geçtiğimiz Hafta gerçekleşen eylem Feldstrasse bölgesinde gerçekleşti. Döviz ve pankartlarla hazırlanan bildiriler insanlara dağıtıldı. Kötü şartlarda çalışan bisikletli serviscilerinde katıldığı eylemde yoğun bilgilendirme yapıldı. Ve konuya ilişkin insanlara bildiri dağıtımı yapıldı. Cuma günü (13.04) gerçekleşen eylemde 13.Cuma kötü gün temalı afişlerde kullanıldı.

“İyi İşe Değer Sıfır Maaş“

Hamburg’ta Deliveroo firması gibi 2 firma daha bisikletli servisçiler kullanarak yemek satışı yapıyor. Bu firmalarda çalışan emekçiler çok düşük ücretle ve yaptığı satış kadar ücret alıyorlar. Bu tarz durumlar ve iş veren sendikasının dayatmalarıyla beraber kötü koşullar ve emek sömürüsünü teşhir eden eylem gerçekleştirilerek emekçilerin haklarının korunması gerektiği vurgulandı. Eylem dağıtılan bildirilerle beraber son buldu.

 

Der Beitrag Aktion zum Freitag den 13. GMB Hamburg erschien zuerst auf Industrial Workers of the World (IWW) im deutschsprachigen Raum.

Categories: IWW

What Does a Union Mean to You? #4

The Power Line - Sat, 04/21/2018 - 07:00

What does a union mean to you? This is the question that we are posing to friends, workmates and fellow Wobblies as part of this ongoing series. Traditionally, trade unions have an association with heavy industries, transport, the public sector and professions – mostly stable work with a degree of social recognition. The IWW has always run against this thinking, maintaining that not just these but all workers in every workplace should be united under “One Big Union”. This has been shown throughout its history by organising sectors of the working class who have been marginalised, ignored or excluded from other unions – migrant and itinerant labour, women, children, people of colour, queer and trans workers amongst others.

It is in this spirit that this irregular series focuses on the experience of work that is located outside of traditional spaces, is organised informally or atypically, is poorly known or misunderstood. In staging these inquiries we hope to understand what the One Big Union idea means within contemporary capitalism, what social, political and economic functions unions must fulfil and how organisers can further support and amplify existing acts of solidarity within these sectors.

In this article we talk to John about their experiences as a TEFL (Teacher of English as a Foreign Language) teacher.

1. How would you describe your work?

I teach English in Ireland to people who come to learn the language. Generally my students are over 18, here on a study-holiday from the EU or on a longer-term study visa. Classes are usually smaller than 15 students. We teach reading, writing, listening and speaking. We use a lot of published materials from the multi-billion dollar corporate global publishing industry but I make up my own stuff every week too of course. I spend a lot of time outside of lessons preparing, correcting, building quizzes and tests, sourcing materials and going to meetings and courses for the school or my own development.

2. What do you like about your job?

The work itself – and the students- can be really worthwhile. I have generally worked in schools that allow their teachers room to use their own judgement.

Often the students have quite a bit of privilege in their own countries or they are pretty bright. I like my students so let’s say they are usually are both. There is rarely a discipline or class control issue.

The other teachers are generally pretty interesting too. Most fell out of other professions or profess to be something else… novelist, actor, musician, historian. Most can’t stay in ELT (English Language Teaching, a blanket term for TEFL, TESOL, Business or Academic English training /coaching /tutoring etc) for very long unfortunately but most are genuine about their enjoyment of being with people and teaching. We did a survey a while ago in Ireland and 55% of respondents said they’d been teaching for between six and twelve years. The ‘backpacker TEFL teacher’ stereotype hasn’t really held water since the recession.

3. What do you dislike about your job?

The ‘business people’ who run all the language schools have no interest in language or education or teachers or students, just turnover. They assume that teaching is a vocation, and that we should be happy to be paid for half the hours we actually work. The hourly rate itself is abysmal, and the prevalence of zero-hour contracts in the sector means that we don’t get sick pay.

The lack of a national salary scale causes problems. A teacher I know, who lost his job when the owner decided to close up, had a 9 Euro an hour drop in salary from one school to the next. A 40% pay cut. He had a couple of hours’ notice. There is a lack of regulation more generally, too. A school can close overnight in this jurisdiction and not ever have to pay a cent to its students or teachers.

There is also a problem with bullying and racist hiring practices, starting with an assumption that any ‘native speaker’ (preferably whiter and blonder) is a better teacher than a trained teacher who speaks English as a second language.

4. Is there anything you do on the job that makes it easier/safer/more enjoyable?

It’s just not a safe field, and to pretend that good behaviour or a further qualification will save you is a delusion.  If you can avoid getting sick, pregnant, injured and or major rent increases you can keep working in poverty in ELT for a long time.

Usually what gets me through the day is something in the work, like helping the students or being with the other teachers in the staff room.

5. What does solidarity in your work mean to you?

Our small school was being bought out by an international chain. That should have meant a capital injection and stability. They informed us that zero-hour contracts would replace our fixed-hour contracts on which some teachers had sick pay. Some teachers had been granted permanency based on length of service under the law. That would be going too.

Everyone was insulted by the false ‘There is no alternative’ language about the zero-hour contracts. We started by joining a union. We had conversations off campus and in private spaces online. These pointed to a simple response to that neo-liberal ‘There is no alternative’ mantra. It was this: Individual workers do not negotiate. The union might, but not us. Together, we told the new management we wanted to negotiate through the union. We demanded real, defined-hours contracts with sick pay and a raise. We did this together. We stopped communicating as individuals and instead started communicating collectively.

Together we wrote, edited and approved responses to their emails and meetings. Replies to their emails were signed and sent by each of our individual accounts with all of our names attached.

They responded by threatening redundancy if we didn’t sign by a set deadline… twice. Solidarity was saying nothing together and seeing the signing deadline roll over… twice. Finally, they sent us the contracts we wanted, and had to console themselves with the fact that at least they didn’t recognise the union. We won what we wanted because we knew that signing a zero-hour contract was in fact signing a permission slip for bullying and coercion.

ELT Advocacy Ireland, TAWSIG, the IWWs Education Workers, my own mainstream union Unite’s ELT Branch and TEFL Guild are where I learned and got advice about what solidarity can look like for teachers in the private language teaching sector. ELT Advocacy in particular looked at the large local ELT sector in Dublin. There are 60 schools in the city which all fit the same description. There are maybe 800 other teachers who deal with what I deal with year round. A big union wouldn’t have touched a sector that small and that fragmented, but self-organising and the solidarity built up from years of having endured the same abuses at the same kinds of schools, often with the same managers and owners, meant that when schools started closing here in 2014-2015 we were ready to set up a formal structure to support ourselves. The unions have supported us in the work we’ve done to support each other. We do the organising for the most part and it’s meant a bunch of concessions from management to buy off teachers who might be swayed to join a union. Thankfully teachers usually get the concessions and join anyway, because there is no future for us in the school in any owner’s plans.

Solidarity can work and it will have to work more often if people are going to keep teaching.

6. What does a union mean to you?

A union means solid advice when management gets pushy or comes up with a ‘Quick!-Sign-this!’ solution to a problem that isn’t yours. It means circle of advisers who have been in your shoes. It means a place and time to discuss the issues that are going to affect you, and a trained, experienced organiser on your side. They can be your answer to the employer’s HR advisers and your reinforcements when things get tougher.

A union is a way to interact politically with the issues affecting all working people. It’s a real democratic organisation which I have a voice in. Unionisation and the union has helped me get a permanent contract and real safety at my current workplace, and maybe a sense of cautious respect from management. It also makes me proud to feel I am never going to be ‘just a worker’ ever again.

Categories: Class Struggle, IWW

SOLID! Ausgabe 2 2018 erschienen

IWW Austria - Tue, 04/17/2018 - 06:32

Die zweite Ausgabe der Flugschrift SOLID! der IWW Wien ist erschienen.

Unter anderem mit folgenden Themen: 

  • Der Warnstreik! Ein Interview mit einer Fellow Worker und Mitglied eines Streikkomitees im Gesundheits- und Sozialbereich.
  • Erfolg für singende Kellner*innen.
  • Normalzustand Niedriglohn, Geflüchtete arbeiten oft ohne Rechte.
  • Wyh do we celebrate Mayday.
  • Couriers network formed.

Die aktuelle Ausgabe könnt ihr hier herunterladen: Ausgabe2_2018

Gerne schicken wir euch ein oder mehrere gedruckte Exemplare kostenlos zu. Schreibt uns einfach ein E-Mail an wien@iww.or.at.

 

Categories: IWW

MAYDAY EVENTS FOR 2018

IWW Scotland - Tue, 04/17/2018 - 06:01

MAY DAY START TO MAY DAY WEEK

TUESDAY, MAY 1ST…
 

A Local Event Celebrating an International Holiday for Working Class Solidarity

 

PARADE  Gathering at the cenotaph in George Square at 11.30 am, the heading up Buchanan Street with a Radical Scotland banner and placards to Dewar’s statue.  Songs, chants, and noise makers welcomed.

RALLY at the concert hall steps, Buchanan Street, 12 noon- 2pm; street stalls, musicians, sing-a-long, open mic; bring songs to sing and things to say about workers’ rights and human rights in this age of austerity, precarity, and surveillance.

Website for more May Day events co-sponsored by the Clydeside Branch of the IWW: mayday.link

 

SPREAD THE WORD!

Categories: IWW

Konzert: Ballad of a Wobbly World Tour in Wien

IWW Austria - Fri, 03/30/2018 - 05:38

Die IWW Wien lädt zum Konzert von David Rovics.

Der New Yorker Singer/Songwriter und Aktivist David Rovics kommt anlässlich seiner “Ballad of a Wobbly”-Tour zum ersten Mal nach Österreich. In seinen sozialkritischen Liedern singt David Rovics gegen Krieg und soziale Ungerechtigkeit. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit Hilfe seiner Songs die Geschichte sozialer Bewegungen zu erzählen und historische Personen und Ereignisse vor dem Vergessen zu bewahren.

https://davidrovics.bandcamp.com/

Eintritt gegen freie Spende!

07. Mai 2018, 20:00 Uhr.

Ort: Cafe Carina, Josefstädter Straße 84, 1080 Wien.

https://www.facebook.com/events/245114256051560/ 

Categories: IWW

#BlackFriday – Solidarity with German Worker’s fighting back against Deliveroo

Bristol IWW - Tue, 03/27/2018 - 07:15

On the 13th April, workers, trade unionists and activists in cities all over Germany will be holding a day of action – dubbed ‘Black Friday’ – in protest against the union-busting activities of Deliveroo in Germany, along with seeking to highlight the general shoddiness of the companies approach to their workers.

Along with resisting the flagrant union-busting activities of Deliveroo – read more on our website here – the day of action seeks to highlight the poor working conditions for those in the industry. Their concerns echo those involved in our couriers campains mention time and again and we are calling on all couriers to express their solidarity on the day with their fellow workers in Germany.

The IWW is calling on couriers up and down the UK to come out on the 13th April to show their support and solidarity for their fellow workers in Germany!

Whether by small scale demo’s expressing solidarity or large scale mass-walkouts, the IWW will provide their full support to workers on the day looking to show their support – let’s show them that despicable union-busting activity and poor conditions are not acceptable and that there is a growing world-wide movement fighting back against their brazen exploitation!

If you want any support or advice in organising something for the day, then please get in touch with organising@iww.org.uk

Categories: IWW

World Afrin Day

IWW Austria - Sat, 03/24/2018 - 04:36

Heute ist World Afrin Day! Einige IWW Ortsgruppen sind und waren
deswegen auf der Straße. In Gedenken an Anna und in Solidarität mit
unseren Fellow Workers vor Ort und allen in Afrin leidenden und
kämpfenden Menschen!

هاوپشتی، هاو ده نگی
Solidarity forever!

Ortsgruppe Leipzig

Der Beitrag World Afrin Day erschien zuerst auf Industrial Workers of the World (IWW) im deutschsprachigen Raum.

Categories: IWW

Pages